#closedbutactive Digitale Angebote Teil 2
Museen in Vorarlberg Digital – Ein Überblick




Zahlreiche Vorarlberger Museen sind in den letzten Wochen dem Motto des Österreichischen Museumsbundes #closedbutactive gefolgt und machen ihre Angebote online zugänglich.

Lechmuseum goes online

Klänge hören, Bilder sehen. Rätsel lösen, Geschichten lesen. Erfahrungen teilen. Selbst ein Haus, das mehr als 400 Jahre alt ist, kann sich innerhalb kurzer Zeit in einen virtuellen Ort verwandeln: Museumsleiterin Monika Gärtner führt in einem Video-Rundgang durch die aktuelle Sonderausstellung „THE SOUND OF LECH“ und zeigt und erklärt, wie sie BesucherInnen „zum Hören anstiftet“. Neun Klangreisen in vergangene und gegenwärtige Welten bietet die Toninstallation „Im Rhythmus des Alltags“, die jetzt auch zu Hause am Sofa oder unterwegs mit dem Smartphone zu hören ist. Und auch für Kinder gibt es ein eigenes Angebot: In einem kleinen Film folgt man der fröhlichen Museumsmaus Huberta durchs Huber-Hus, die sehr lustige Wörter kennt und viel über die Geschichte des alten Hauses erzählen kann. Neben einigen interessanten Geräuschen ist in dem Film auch ein Rätsel versteckt. Wer beim Gewinnspiel mitmacht, erhält ein Huberta-Geschenk. Das virtuelle Lechmuseum setzt neben der Vermittlung vielfältiger Inhalte auch auf Beteiligung und präsentiert sich als Ort der Dokumentation und des Austauschs. Die Lecher Bevölkerung ist eingeladen, gemeinsam ein Tagebuch zu verfassen – mit persönlichen Gedanken, Gedichten, Fotos, Stichworten, Geschichten – und damit mitzuhelfen, diese außergewöhnlichen Tage für nachfolgende Generationen festzuhalten. Die Ergebnisse werden laufend auf der Website des Museums veröffentlicht. lechmuseum.at

Montafoner Museen

Die Montafoner Museen bieten anhand von Videos, Fotos und Texten unter anderem Einblicke in die aktuellen Ausstellungen “Mythos Idylle Maisäß – Künstlerresidenzen auf Montafoner Maisäßen 2016–2018” und “Historische ArchitekTouren – Auf den Spuren der traditionellen Baukultur”. Eine Auswahl historischer Postkarten aus den Sammlungen findet sich hier. Ein Blog lädt mit interessanten kurzen Beiträgen zum Schmökern ein. Auf dem YouTube-Kanal können zahlreiche Videos zu Vorträgen und Veranstaltungen abgerufen werden. Bücher und andere Veröffentlichungen stehen zum Online-Lesen zur Verfügung. Unterrichtsmaterialien zum Thema “Zwangsarbeit in Vorarlberg” stehen auf erinnern.at zum Download bereit. Wer mehr über Montafoner Bräuche erfahren will, dem sei die Online-Projektpräsentation “Wenn die Glocken wegfliegen… Frühjahrsbräuche in Vandans/Montafon” empfohlen. Dieses Thema wurde von 2018 bis 2020 im Rahmen des vom Land Vorarlberg geförderten Programms doublecheck_5 von Schülerinnen und Schülern der Volksschule Vandans gemeinsam mit den Montafoner Museen bearbeitet. Ein Online-Quiz zur Montafoner Geschichte und die Einladung, sich mit eigenen Erinnerungen und Fotos aktiv am Schreiben der Montafoner Geschichte zu beteiligen, runden das umfangreiche Angebot ab. Montafoner Museen

Schattenburgmuseum Feldkirch

Das Schattenburgmuseum Feldkirch lädt auf seiner Homepage zu einem interaktiven Rundgang durch 18 Museumsräume auf drei Stockwerken. Anhand von ausgewählten Objekten kann so eine vergnügliche Zeitreise unternommen werden. Den virtuellen Rundgang gibt es auch in Form eines Videos. Vom Gotischen Zimmer bis zur beeindruckenden Aussicht vom obersten Stockwerk des Bergfrieds erhält man so einen guten Eindruck davon, was einen im Inneren des weithin sichtbaren Wahrzeichens der Stadt Feldkirch erwartet. schattenburg.at

Stadtmuseum Dornbirn Digital

Es gibt zahlreiche Sammlungen und Wissensgebiete im Stadtmuseum Dornbirn, denen man sich aus Zeitmangel vielleicht nie näher widmen konnte. Jetzt bietet sich online die Gelegenheit dazu: Unter dem Menüpunkt Bödele Digital öffnet sich ein virtuelles Fenster in die aktuelle Sonderausstellung “Wem gehört das Bödele?”, mit Audiobeiträgen, den wildesten Stories aus dem legendären Felsenkeller und der Broschüre aus dem Familienrucksack zur Ausstellung mit sechs kleinen Arbeitsaufträgen zum Mitmachen. Kunst in der Stadt lädt zu einem Rundgang durch Dornbirn zu ausgewählten Beispielen von Kunst im öffentlichen Raum ein, “Die 4 letzten Dinge” ist eine virtuelle Ausstellung zur Stadtpfarrkirche St. Martin und in der Rubrik Krut und Räba werden interessante Hintergrund-Geschichten zu ausgewählten Sammlungsobjekten vorgestellt. stadtmuseum.dornbirn.at

Stickerei – Museum. Archiv. Kommunikation (S‑MAK)

Der Verein Stickerei – Museum. Archiv. Kommunikation (S‑MAK) in Lustenau lotet die Möglichkeiten für eine Neupräsentation des Themas Stickerei aus. Auf dem neuen Internet-Auftritt s-mak.at und auf Instagram werden Einblicke in diesen Prozess, in die Sammlung und alle Aktivitäten des Vereins gegeben. In den Instagram-Beiträgen werden unter anderem Stickereien aus dem Musterschutzarchiv des Stickereiverbandes gezeigt, welches in einem längerfristig angelegten Projekt von StudentInnen und Ehrenamtlichen digitalisiert und inventarisiert wird. Ebenso sind historische Fotografien zu sehen, beispielsweise aus dem Historischen Archiv der Marktgemeinde Lustenau. Diese Fotografien unterstreichen die jahrelange Präsenz und Wichtigkeit der Stickerei in Lustenau und der Region. Aufgelockert werden diese Bilder durch Modefotografien, die für Werbemittel oder Magazine angefertigt wurden, Ansichten von Ausstellungen oder Installationen und weiteres Material rund um das Thema Stickerei. Für alle, die selber mal das Sticken ausprobieren wollen, gibt es digitale Handstick-Vorlagen zum Download. s-mak.at